stresszentrum.nrw
stresszentrum.nrw

COVID-19 & Stressbewältigung

Die aktuellen Ereignisse zum Ausbruch der Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) kann für viele Menschen stark belastend sein. Angst und Furcht vor einer Krankheit können einen Menschen überwältigen und bei Erwachsenen und Kindern starke Emotionen auslösen. Ein nachhaltiges Stressmanagement macht Sie und die Menschen, die Ihnen wichtig sind, und die Gemeinschaft stärker.

 

Jeder Mensch reagiert anders auf Stresssituationen.

Wie Sie auf den Stress reagieren, kann von Ihrem persönlichen Hintergrund, der individuellen Resilienz und von dem jeweiligen Umfeld, in dem Sie leben, abhängen.
Zu den Menschen, die möglicherweise stärker auf den Stress einer Krise reagieren, gehören

- Ältere Menschen und Menschen mit chronischen Krankheiten, die ein höheres Risiko für COVID-19 haben
- Kinder und Jugendliche
- Menschen, die bei der Reaktion auf COVID-19 helfen, wie Ärzte und andere Gesundheitsdienstleister oder Ersthelfer
- Menschen mit psychischen Erkrankungen, einschliesslich Suchtproblemen

 

Stress während des Ausbruchs einer Infektionskrankheit kann Folgendes umfassen:

- Angst und Sorge um Ihre eigene Gesundheit und die Gesundheit Ihrer Angehörigen
- Veränderungen im Schlaf- oder Essverhalten
- Probleme beim Schlafen oder Konzentrieren
- Verschlimmerung chronischer Gesundheitsprobleme
- Erhöhter Konsum von Alkohol, Tabak oder anderen Drogen

 

Menschen mit bereits bestehenden psychischen Erkrankungen sollten ihre Behandlung fortsetzen und sich neuer oder sich verschlechternder Symptome bewusst sein. Wenn Sie sich selbst, Ihre Freunde und Ihre Familie versorgen, kann Ihnen das helfen, mit dem Stress fertig zu werden. Wenn Sie anderen helfen, mit ihrem Stress fertig zu werden, kann auch Ihre Gemeinschaft gestärkt werden.

 

Dinge, die Sie tun können, um sich selbst zu unterstützen

 

Machen Sie eine Pause vom Anschauen, Lesen oder Hören von Nachrichten, einschließlich der sozialen Medien. Wenn man immer wieder von der Pandemie hört, kann das verstörend wirken und eine permanente Unruhe auslösen.
Kümmern Sie sich um Ihren Körper. Atmen Sie tief ein, dehnen Sie sich oder meditieren Sie. Versuchen Sie, sich gesund und ausgewogen zu ernähren, sich regelmäßig zu bewegen, viel zu schlafen und Alkohol und Drogen zu vermeiden.
Nehmen Sie sich Zeit, um sich zu entspannen. Versuchen Sie, andere Aktivitäten durchzuführen, die Ihnen Spaß machen. Nehmen Sie Kontakt zu anderen auf. Sprechen Sie mit Menschen, denen Sie vertrauen, über Ihre Bedenken und Ihre Gefühle. Verringern Sie den Stress bei sich selbst und anderen.
Wenn man die Fakten über COVID-19 mit anderen teilt und das tatsächliche Risiko für sich selbst und für Menschen, die einem wichtig sind, versteht, kann ein Ausbruch weniger stressig werden. Wenn Sie genaue Informationen über COVID-19 weitergeben, können Sie dazu beitragen, dass sich die Menschen weniger gestresst fühlen.

 

Für Eltern

 

Kinder und Jugendliche reagieren zum Teil auf das, was sie von den Erwachsenen um sie herum sehen. Wenn Eltern und Betreuer ruhig und selbstbewusst mit dem COVID-19 umgehen, können sie ihre Kinder am besten unterstützen. Eltern können anderen Menschen in ihrer Umgebung, insbesondere Kindern, gegenüber beruhigender auftreten, wenn sie besser vorbereitet sind.


Nicht alle Kinder und Jugendlichen reagieren auf Stress in der gleichen Weise. Einige häufige Änderungen, auf die man achten sollte, sind
- Übermäßiges Schreien oder Irritation bei jüngeren Kindern
- Rückkehr zu Verhaltensweisen, über die sie hinausgewachsen sind (z.B. Toilettenunfälle oder Bettnässen)
- Übermäßige Sorge oder Traurigkeit
- Ungesunde Ess- oder Schlafgewohnheiten
- Reizbarkeit
- Probleme bei Aufmerksamkeit und Konzentration
- Unerklärliche Kopf- oder Körperbeschwerden
- Konsum von Alkohol, Tabak oder anderen Drogen

 

Es gibt viele Dinge, die Sie tun können, um Ihr Kind zu unterstützen

Nehmen Sie sich Zeit, um mit Ihrem Kind über den Ausbruch von COVID-19 zu sprechen. Beantworten Sie Fragen und teilen Sie Fakten über COVID-19 auf eine Weise mit, die Ihr Kind verstehen kann.
Versichern Sie Ihrem Kind, dass es in Sicherheit ist. Lassen Sie es wissen, dass es in Ordnung ist, wenn es sich aufgeregt fühlt. Teilen Sie ihnen mit, wie Sie mit Ihrem eigenen Stress umgehen, so dass sie von Ihnen lernen, wie sie damit umgehen können.


Beschränken Sie Ihre Familie gegenüber medialer Reizüberflutung und Berichterstattung über das Ereignis, einschließlich der sozialen Medien. Kinder könnten das, was sie hören, falsch interpretieren und über etwas, das sie nicht verstehen, verängstigt werden.


Versuchen Sie, mit den regelmäßigen Routinen Schritt zu halten. Wenn Schulen geschlossen sind, erstellen Sie einen Zeitplan für Lernaktivitäten und entspannende oder lustige Aktivitäten.
Seien Sie ein Vorbild. Machen Sie Pausen, schlafen Sie viel, bewegen Sie sich und essen Sie gut. Nehmen Sie Kontakt zu Ihren Freunden und Familienmitgliedern auf.

 

Für Stressbetroffene

 

Die Reaktion auf COVID-19 kann einen emotionalen Tribut von Ihnen fordern. Es gibt Dinge, die Sie tun können, um sekundäre traumatische Stressreaktionen (STS) zu reduzieren:
- Erkennen Sie an, dass STS jeden beeinflussen kann, der Familien nach einem traumatischen Ereignis hilft.
- Erkennen Sie die Symptome, einschließlich der körperlichen (Müdigkeit, Krankheit) und psychischen (Angst, Entzug, Schuldgefühle).
- Lassen Sie sich und Ihrer Familie Zeit, um sich von der Reaktion auf die Pandemie zu erholen.
- Nutzen Sie vielfältige Entspannungsübungen
- Stellen Sie einen Plan mit persönlichen Aktivitäten zur Selbsthilfe zusammen, die Ihnen Spaß machen, z.B. Zeit mit Freunden und Familie verbringen, Sport treiben oder ein Buch lesen.
- Machen Sie eine Pause von der Medienberichterstattung über die Pandemie. Bitten Sie um Hilfe, wenn Sie sich überfordert oder besorgt darüber fühlen, dass COVID-19 Ihre Fähigkeit beeinträchtigt, sich wie vor dem Ausbruch um Ihre Familie und Ihre Patienten zu kümmern.

 

Für Menschen, die aus der Quarantäne entlassen wurden

 

Von anderen getrennt zu sein, wenn ein Gesundheitsdienstleister meint, dass Sie möglicherweise COVID-19 ausgesetzt waren, kann Stress auslösen, auch wenn Sie nicht krank werden. Jeder fühlt sich anders, nachdem er aus der Quarantäne gekommen ist. Einige Gefühle umfassen:
- Erleichterung nach der Quarantäne
- Angst und Sorge um Ihre eigene Gesundheit und die Gesundheit der Angehörigen
- Stress durch die Erfahrung, sich selbst zu überwachen oder von anderen auf Anzeichen und Symptome von COVID-19 überwacht zu werden
- Traurigkeit, Wut oder Frustration, weil Freunde oder Angehörige unbegründete Ängste haben, sich durch den Kontakt mit Ihnen mit der Krankheit anzustecken, obwohl bestätigt wurde, dass Sie nicht ansteckend sind
- Schuldgefühle, weil man während der Quarantäne nicht in der Lage ist, der Arbeit oder Erziehungsaufgaben nachzugehen

 

Wenn der Druck zu gross wird, Belastung und Überforderung stark zunehmen und die mentale Krise aus eigener Kraft nicht zu überwinden ist, kann Unterstützung durch eine professionelle Beratungsstelle notwendig werden. Es gibt viele Möglichkeiten, die Ängste vor dem Virus in den Griff zu bekommen, um die eigene seelische Gesundheit und die von Freunden und Familie zu schützen und zu pflegen.
Grundsätzlich gilt in diesen Fällen der Hausarzt als erste Anlaufstelle. Alternativ ist etwa auch die Telefonseelsorge unter den Telefonnummern 0800/1110111 und 0800/1110222 anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Es ist nicht immer erforderlich, persönlich in einer Praxis zu erscheinen. Digitale Angebote wie z.B. Videosprechstunden können bereits genutzt werden.

 

 

 

 

Das Gesundheitsportal für stressbezogene Erkrankungen und ganzheitliche Beratung

 

 

 

stresszentrum.nrw

TechnologiePark

Friedrich-Ebert-Str. 75
D-51429 Bergisch Gladbach

Telefon: +49 2204/404612-0

E-Mail: info@stresszentrum.nrw